Zertifizierung

Nutzen Sie als AGE-Mitglied die Möglichkeit der Zertifizierung nach MIC I, II und III. Die Kriterien beruhen auf dem Konzept von J. Hucke, R. L. De Wilde, K. Kolmorgen, D. Wallwiener. Diese wurden im Jahren 2015 und 2016 weiter entwickelt.

Die aktualisierten Kriterien sind am 1. Januar 2017 in Kraft getreten. Während der Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2018 können Sie sich entweder nach den alten oder den neuen Kriterien zertifizieren lassen. 

Eine Gegenüberstellung der alten und neuen Kriterien finden Sie in diesem PDF
Seit November 2016 müssen alle OP-Berichte, die Sie zur Zertifizierung einreichen, den aktuellen Datenschutzrichtlinien entsprechen. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Berichte nur noch folgende Angaben enthalten: 1. Geburtsdatum der Patientin, 2. Initialen der Patientin, 3. Patienten-ID (wenn diese von der Klinik- bzw. Praxissoftware vergeben wird). Wenn Ihre Anträge diese Bedingungen nicht erfüllen, sind wir leider gezwungen, diese unbearbeitet an Sie zurückzusenden. 

 

Zertifikat MIC I

Die Schwerpunkte beim Zertifikat MIC I liegen in der sicheren Handhabung der häufigsten hysteroskopischen und laparoskopischen Eingriffe im Sinne einer Basisdiagnostik und -therapie.

Zertifikat MIC II

Das Zertifikat MIC II steht für eine spezialisierte Diagnostik und Therapie in Kliniken und Praxen. Die geforderten OP-Zahlen spiegeln die Erfahrungen der Operateure in der minimal-invasiven Chirurgie wider.

Zertifikat MIC III

MIC III stellt an die Operateure höchste Anforderungen. Der Gynäkologe ist seit mehreren Jahren als Operateur aktiv und bestimmt die Entwicklung der minimal-invasiven Chirurgie mit. Ebenfalls gefordert: regelmäßige Fortbildungen und wissenschaftliche Leistungen.

Ausbildungszentrum der AGE

Wir möchten jungen Ärztinnen und Ärzten in einem abgestuften Konzept an die gynäkologische operative Endoskopie heranführen. Hierzu werden Ausbildungszentren nach festgelegten Kriterien von der AGE benannt. Sie bieten regelmäßig Kurse und Hospitationen an.